Arbeitslosenquote von Frauen und Männern nach Kreisen

Der Datensatz enthält den prozentualen Anteil von Arbeitslosen an den (abhängigen) zivilen Erwerbspersonen, differenziert nach Geschlecht. 

Arbeitslos ist, wer keine Beschäftigung hat (weniger als 15 Wochenstunden), Arbeit sucht, dem Arbeitsmarkt zur Verfügung steht und bei einer Agentur für Arbeit oder einem (kommunalen) Träger der Grundsicherung arbeitslos gemeldet ist, unabhängig von einem Leistungsbezug. Angaben zu Frauen beziehungsweise Männern für 2008 beziehen sich nur auf abhängig zivile Erwerbspersonen. Daten ab dem Jahr 2011 wurden für alle zivilen Erwerbspersonen berechnet. Zu den abhängigen zivilen Erwerbspersonen zählen Arbeitslose, sozialversicherungspflichtig Beschäftigte, geringfügig Beschäftigte und Beamtinnen beziehungsweise Beamte ohne Soldatinnen beziehungsweise Soldaten. Alle zivilen Erwerbstätigen beziehen zusätzlich Selbstständige und mithelfende Familienangehörige ein. Zur Ermittlung der Zahlen zu den zivilen Erwerbspersonen wird auf verschiedene Statistiken (Beschäftigungsstatistik, Arbeitslosen- und Förderstatistik, Personalstandstatistik und Mikrozensus) zugegriffen. Die geschlechtsspezifischen Unterschiede können nicht unmittelbar als Unterschiede in den Arbeitsmarktchancen interpretiert werden, da nicht erwerbstätige Frauen mit Erwerbswunsch sich häufiger als Männer vom Arbeitsmarkt zurückziehen, das heißt, sich nicht arbeitslos melden und dementsprechend nicht in der Arbeitslosenstatistik erfasst werden. Die Daten zur Arbeitslosigkeit speisen sich aus dem IT-Fachverfahren der Bundesagentur für Arbeit (BA), aus als plausibel bewerteten Datenlieferungen zugelassener kommunaler Träger und – sofern keine plausiblen Daten geliefert wurden – aus ergänzenden Schätzungen der BA. Die Berichtszeiträume beziehen sich auf Jahresergebnisse.